Kölsch Rock - Faksimile-Druck des Magazins von 1981 Vergrößern

Kölsch Rock - Faksimile-Druck des Magazins von 1981

Neuer Artikel

Dass der Musikszene einer deutschen Stadt ein eigenes Magazin gewidmet wurde, hat es nie gegeben … in Köln aber sehr wohl! Es gab Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre tatsächlich so viel über die weit verzweigte „Kölner Szene“ zu dokumentieren, dass mit Kölsch Rock ein dickes Magazin seine Berechtigung hatte.

Mehr Infos

12,90 € inkl. MwSt.

Auf meine Wunschliste

Technische Daten

ISBN978-3-923838-89-9
Seiten60
AutorFrank Steffan

Mehr Infos

Dass der Musikszene einer deutschen Stadt ein eigenes Magazin gewidmet wurde, hat es nie gegeben … in Köln aber sehr wohl! Es gab Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre tatsächlich so viel über die weit verzweigte „Kölner Szene“ zu dokumentieren, dass mit Kölsch Rock ein dickes Magazin seine Berechtigung hatte.

 

„Kölsch Rock“ erschien im Februar 1981 und beschrieb all das, was sich damals in der enorm boomenden Musikstadt Köln abspielte. Das Magazin erscheint nun im Faksimile neu. Es ist eine authentische Zeitreise in eine fern anmutende Epoche, die in Vergessenheit zu geraten droht. Der Inhalt wurde originalgetreu reproduziert, die Digitalisierung ermöglichte es Korrekturen auszuführen und im Inhalt farbig zu arbeiten. Das verwendete Papier ist von höchster Qualität und wird die nächsten 40 Jahre überstehen. „Kölsch Rock“ war vor genau 40 Jahren die erste Publikation der „Edition Steffan“.

Es gilt ein Subskriptionspreis von 12,90 € (später 14,90 €). Die ersten 25 Besteller erhalten ein von Tommy Engel, Jürgen Zeltinger, Arno Steffen, Jürgen Fritz u. a. handsigniertes Exemplar ohne Aufpreis. 

Bewertungen

Aktuell keine Kunden-Kommentare

Eigene Bewertung verfassen

Kölsch Rock - Faksimile-Druck des Magazins von 1981

Kölsch Rock - Faksimile-Druck des Magazins von 1981

Dass der Musikszene einer deutschen Stadt ein eigenes Magazin gewidmet wurde, hat es nie gegeben … in Köln aber sehr wohl! Es gab Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre tatsächlich so viel über die weit verzweigte „Kölner Szene“ zu dokumentieren, dass mit Kölsch Rock ein dickes Magazin seine Berechtigung hatte.